Startseite
    Lost in London 2007
    Blog
    The Album des Monats
    Texte (Lyrik)
    Texte (Prosa)
  Über...
  Archiv
  Unterwegs 2007
  Unterwegs 2006
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Klamm.de, bezahlte Startseite
   Mein Last.fm-Profil
   Musikrollenspiel
   Kingdom of Loathing
   Anjas Blog
   Akus Blog
   Shopblogger
   EuroTrippen
   Klopfers Web, inkl. Blog
   Bildblog
   Taxiblogger
   Taxi-Blog

http://myblog.de/jalea

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Bahn kommt

Ich wei? nicht, ob ich dich vermissen werde. Ich stehe hier am Bahnhof: in 7 Minuten, laut Plan, wird der Intercity einfahren, ich werde einsteigen und in drei Stunden mit einem Berg Gep?ck im Hauptbahnhof der Hauptstadt stehen. Einige hundert Kilometer entfernt von dir werde ich mein Leben aufbauen - nah genug, um sich in einem Anfall von Sehnsucht ins Auto zu setzen und noch am gleichen Tag anzukommen, aber doch weit genug, um dir nicht pl?tzlich beim Gem?seh?ndler um die Ecke gegen?ber zu stehen. Werde ich dich vermissen? Habe ich dich bisher vermisst? Wir lebten nur eine handvoll Kilometer auseinander, bewegten uns daher oft im gleichen Viertel der Stadt. Dennoch hielten sich unsere Begegnungen in engen Grenzen. Keine Ahnung, woran das lag, ich habe nie mit dir ?ber deine gew?hnlichen Tagesabl?ufe gesprochen, doch sie mussten sich von meinen sehr unterscheiden. Eine ?berraschende Erkenntnis, wenn man wei?, wie viel wir gemeinsam haben. Man m?sste sie anzweifeln. Man w?re verpflichtet, sie anzuzweifeln. Man k?nnte denken, dass wir uns einfach meist ?bersehen haben, aber das scheint mir so gut wie unm?glich. Seit wir vor drei Jahren mehr miteinander zu tun bekamen, sp?rte ich deine Anwesenheit, sah ich unwillk?rlich in deine Richtung, erkannte ich dich selbst beim schlechtesten Wetter auf 100 Meter Entfernung. Wir sehen uns seit einiger Zeit seltener, aber diese Verfeinerung der Sinne hat mich nie verlassen.
Die Bahn kommt, und immer noch in meine wandernden Gedanken versunken sammle ich meine Gep?ckst?cke auf und betrete Abteil 9, Reservierung auf Platz 20. M?hsam hieve ich die zwei prall gef?llten Reisetaschen in die Gep?ckablage. Eine Hand taucht neben den meinen auf und hilft mir, alles da so zu fixieren, dass die n?chste Kurve keine Lawine ausl?sen wird. Ich sp?re, wie meine Aufmerksamkeit bis zum Anschlag gestiegen ist, meine Sinne konzentriert auf Vergleiche mit unz?hligen Erinnerungen und wie sich nach Sekundenbruchteilen der Analyse ein erkennendes L?cheln auf mein Gesicht schleicht.
2.2.06 14:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung